01_holzer-bell-table-bell-light-euvira-01.jpg
02_Grand-Repos-_-Ottoman-Vitra.jpg
03_J107_-Bella-Coffee-Table-Hay.jpg
04_EC04_Leo_Stefan_Diez_fuer_E15.jpg
05_Analog_Jaime_Hayon_f_Fritz_Hansen_2014.jpg
06_DEDON_NESTREST_101_low.jpg
07_202_8_Pireo_Lissoni_Cassina.jpg
08_1949_piero-Lissoni-Cassina.jpg

Designikonen von morgen

Man kennt sie alle und man sieht sie in jedem Wohn-Magazin dutzendweise: die Designklassiker des 20. Jahrhunderts. Was aber werden die Ikonen der Zukunft sein? Welche Stücke, die heute im Laden stehen, werden morgen im New Yorker Museum of Modern Art ausgestellt und in 10, 20 Jahren teuer versteigert?
Der Eames Chair und Verner Pantons Muschellampe, Eero Saarinens Tulpentisch samt -stühlen, die Wagenfeld-Leuchte und Hans J. Wegners Y Chair – wer kennt sie nicht? Sie sind Highlights der Designgeschichte, Vorbild für Hunderte Epigonen. Leitobjekte der Gestaltung, an denen sich mitunter auch grundsätzliche technologische und gesellschaftliche Veränderungen ablesen lassen. Was aber macht ein Möbelstück zum Klassiker? Und vor allem wie kann man erkennen, aus welchen Stücken einmal eine Ikone wird? Viel davon ist rein emotional und schwer zu definieren, ein paar Indizien aber gibt es, die auf eine lange Karriere hindeuten: Eine klare, eindeutige Formensprache, Einsatz neuer Materialien und Technologien, beste Verarbeitung, Originalität ohne Effekthascherei gehören wohl fast immer dazu. Und, ach ja, ein großer möglichst skandinavischer, italienischer oder auch manchmal deutscher Designername hat in der Vergangenheit durchaus geholfen. Wir zeigen 10 aktuelle Möbel, die das Zeug zur (wertsteigernden) Designikone haben.
Zurück
Alle Anzeigen
Weiter
Diese Webseite verwendet Cookies, um die Bedienfreundlichkeit zu erhöhen. Weitere Informationen.
Bitte warten